Jens-Franke

In seiner szenischen Portrait- und Dokumentarfotografie reist Jens Franke durch urbane Landschaften und eine Welt voller flüchtiger Momente von Glück, Traurigkeit, der Freude und Menschlichkeit. Der in München lebende Fotograf und Designer spielt in seinen Arbeiten mit der Symbolik der Melancholie und setzt sie in den Zusammenhang zum alltäglichen Leben in der Stadt. Oft mehrdeutig in ihrer Aussage, zeigen seine Bilder seine ehrliche und unverstellte Sicht auf die Menschen in seiner Umgebung. Seine Bandbreite variiert von szenischen Porträtaufnahmen bis hin zu dokumentarischen Aufnahmen. Ob in seinen Arbeiten in dramatischen schwarz weiss oder in seinen lebendigen Farbaufnahmen, die Bilder werden durch seine poetische und manchmal verträumte Bildsprache zusammengehalten.

 

Presse

2014 / MRKT Online Magazin: "Jens Franke und sein Stuttgart"
2014 / Mono Magazin Hamburg: Teil 1 – “Pure Women”
2014 / Stuttgarter Zeitung: “Die Exotik im Alltag”
2014 / Fujifilm UK: “Jens Franke combines street photography with …”
2013 / Stuttgarter Zeitung: “Stuttgart und seine Gesichter”
2013 / Stuttgarter Zeitung: “Little Districts”
2013 / Photography Blogger: “B/W Street Photography by Jens Franke”
2013 / Leica Camera Forum: “Made with Leica #20 Jens Franke”
2012 / Stuttgarter Zeitung: “Nichts Gestelltes, nichts Gestyltes“

VERÖFFENTLICHUNGEN

2016 / Bilderstrecke im "The Hedonist Post #02" Magazin von Paul Ripke
2016 / Buch "Little Districts"

WORKSHOPS

2014 – 2018 / Fotoworkshop “Streetphotographie” für die VHS Ulm in Zusammenarbeit mit Bettina Michel